Wie soll ich dir sagen, dass ich dich brauche, wenn ich weiß, dass ich ohne dich leben muss

 ***

Was die Seele berührt entgeht dem Körper nicht

***

Meine Seele ist gefangen, mein Körper das Gefängnis, Das Leben der Wächter, Der Tod die Flucht

***

 Wir verletzen unser Äußeres, um in Wahrheit unser Inneres zu töten

***

Ich will nur noch eins, Ich will den Schmerz spühren, mich mit der Klinge berühren, die Tränen sehen, wie sie auf meiner Haut entlanggehen... Ich bin befreit von meiner Bedrücktheit...

***

Einsamkeit beginnt, wenn man das Vertrauen verlernt

***

Einst sagte der Mond zu mir: "Warum vergisst du ihn nicht, wenn er dich zum weinen bringt?" "Ach Mond", sagte ich, "würdest du jemals deinen Himmel verlassen?"

***

Kennst du das Gefühl gleichzeitig zu hassen und zu lieben? Etwas zu suchen und doch zu wissen, es niemals finden zu können? Angst zu verspüren und doch geborgen sein? Schmerz zu empfinden und sich dabei wohlfühlen? Einen Kampf austragen und doch schon verloren haben? Sollte dem so sein, verstehst du wenigstens einen kleinen Teil von mir...

***

Nenn mich nicht Engel, denn das bin ich nicht. Warte nicht jeden Tag auf mich. Ich bin nicht so schön und so toll wie du denkst. Bin es nicht wert, dass du mir dein Herz schenkst. Mach dir nicht vor, dass du mich magst, dich ständig mit Sehnsuchtsgedanken plagst. Nenn mich nicht Engel, denn das bin ich nicht. Ich glaube, du kennst mein falsches Ich. Würdest du mich wirklich kennen, würdest du mich nicht Engel nennen...

***

Nie mehr eins wurde mir klar, als ich in deine Augen blickte, es wird nie mehr so, wie es einmal war. Mein Vertrauen ist gebrochen, meine Geduld am Ende... Zu lange musste ich auf eine Antwort von dir warten... Zu oft musste ich weinen, und mich hassen, für Sachen, an denen du die schuld auf deinem Rücken trugst... Es wird nie mehr so, wie es einmal war. Das wir uns einmal in die Augen schauten und lachten... Das wird nie mehr passieren... jetzt, wenn ich dich erblicke, spühre ich nur kälte... Du hast mir nie etwas gegeben, doch erst jetzt, wird mir das alles klar, es wird nie mehr so, wie es einmal wahr

***

Du siehst die selbe Sonne wie ich, du siehst den selben Mond wie ich. Doch die Tränen die ich wegen dir weine, die siehst du nicht

***

Die Augen feucht, die Lippen stumm. Ich sitze hier, die Zeit geht um. Der Blick ist leer, trauriges Herz. ich begreif das nicht, ich fühle nur noch schmerz...

***

Tu was du willst, wenn du fühlst was du machst ists richtig.

***

Wenn ich die Wahl hätte zwischen dem Nichts und dem Schmerz, dann wähle ich den Schmerz...

***

Cum tacent, clamant! Indem sie schweigen schreien sie!

***

Das einzige, was die meisten Menschen davon abhällt Suizid zu begehen ist die Angst das es schief geht.

***

Und Gott sprach: "Es werde Finsernis" und es ward finsternis doch nichts hatte sich geändert...

***

Je näher du dem Licht kommst, umso größer wird dein Schatten

***

Zu spät kommt die Reue, ein Herz das vor schmerz vergeht der kleine Satz "Verzeih mir" kommst leider meist zu spät

***

Alles was du siehst, siehst du so, wie du es sehen willst

***

Du lebst in den Tag hinein und denkst, du bist glücklich dabei. Du lachst und die anderen lachen mit dir. Und abends sitzt du da und merkst, dass nichts davon stimmt, du bist traurig, tief im inneren. Du schreist um Hilfe mit deinem Lachen und die anderen denken... ... du bist glücklich...

***

Ja, ich kann nicht mehr... Ja, ich bin schwach... Ja, ich änder nichts... Ja, es geschieht mir recht, alleine gelassen zu werden... Ja, es ist besser so... Geht ruhig, geht...

***

Siehst du, wie ich mich verstecke? wie ich hier im Dreck verrecke? Bist du dir sicher, das du es weiterhin sehen willst? Soll ich wirklich wieder Gefühle vor dir zeigen? Dann sieh mir in die Augen! Da findest du alles was du sehen willst! Das was du doch erreichen wolltest! Mich am Boden zu sehen!

***

Ich wünschte an meinem eigenen Grab stehen zu können, nur um die Trauernden zu fragen wo sie in meinem Leben waren

***

So schön die Sonne auch scheint, irgendwann wird sie untergehen...

***

Nur wer die Sehnsucht kennt, weiß wie sehr ich leide...

***

Trenne dich nicht von deinen Illusionen. Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren, aber aufgehört haben zu leben...

***

Ich bin nicht auf dieser Welt um zu sein wie andere mich haben wollen...

***

Und du denkst ich bin glücklich, nur weil du mich nie weinen siehst...

***

Alles wird besser, doch nie wíeder gut

***

Wer mein Schweigen nicht versteht, verteht auch nicht meine Worte

***

Die Zeit heilt keine wunden man gewöhnt sich nur an den schmerz

***

Wein die Träne sie spühlt den Schmerz fort doch den wirklichen Schmerz kann dir nur der Tod nehmen...

***

wenn man keine richtigen Tränen mehr vergießen kann, wenn sich alles ausgeweint hat, dann wird es Zeit zur Klinge zu greifen und endlich rote Tränen zu weinen...

***

Leben ist der Anfang des Todes

***

Denke nie du würdest einen Menschen kennen, denn es gibt viele die sich selbst verloren haben...

***

Freunde sind Menschen, die deine Vergangenheit akzeptieren, dich in der Gegenwart mögen und in der Zukunft zu dir stehen...

***

I hate myself and I want to die

***

It´s better to burn out than to fade away!

***

Ich warte auf ein Morgenrot, in dem ich frei bin - oder Tod

***

To be dead is to dream forever

***

Ihr seit mir alle egal geworden, und ich merke, das es mir nichts mehr ausmacht, euch anzulügen, wenn ihr mir Helfen wollt dann lasst mich zwangseinweißen...

***

Es geht überhauptnicht darum das ich Schmerzen mag. Wenn ich Schmerzen gerne hätte, würde mir das doch gar nicht helfen. ich hasse sie, und deswegen hilft es mir

***

Nein, ich will mir nicht schaden. Das ist nur ein Versuch meinen Körper meiner Seele anzugleichen

***

Die Hoffnung begraben, verbannt ins Exil, zum Leben zu  wenig, zum Sterben zu viel

***

Unfähig mit Menschen zu leben, zu reden, Vollständiges versinken in mich Stumpf, gedankenlos, ängstlich. Ich habe nichts mitzuteilen, niemals, niemanden...

***

Wer allein ist hat´s gut, weil ihm keiner was zuleide tut

***

Babys weinen bei der Geburt, jetzt wo ich mein Leben lebe, weiß ich warum ich bei der Geburt geweint habe...

***

Gestern stand ich noch am Abgrund, heute bin ich einen schritt weiter

***

Helft mir, bevor ich mir selber helfe. Denn wenn ich mir geholfen habe werde ich nie wieder hilfe brauchen

***

Ich habe gelebt, doch es war nicht mein leben

***

Selbstmord wird nicht gewählt, er geschieht dann, wenn die Fähigkeit die Schmerzen zu ertragen von den Schmerzen übertroffen wird

***

Lächle, denn morgen wird es noch schlimmer

***

Tod löst keine Probleme, er beendet sie nur

***

It´s my body, and I can do whatever I want with it

***

Und so ist das Dasein eine Last, der Tod erwünscht das leben verhasst

***

...und wenn die Zeit gekommen ist etwas aufzugeben... GIB AUF!!!

***

Und wie könnte ein Mensch, der sich selber hasst geliebt werden, denn er wäre wohl nicht in der Lage diese Liebe zu verstehen und zu schätzen

***

Der Tod dauert das ganze leben und hört vermutlich auch wenn er eintrifft...

***

Eines Tages has du nicht mehr die Kraft für andere, und willst nur noch von deinem Selbstmord abgelenkt werden

***

Arm ist der, der den Tod wünscht, aber ärmer ist der der ihn fürchtet

***

Wenn ich schon nicht leben kann wie ich will, dann lasst mich doch wenigstens sterben

***

Das Leben ist eine Illusion, es ist bloß der erste Schritt den du in richtung tod machst

***

From yourself you can´t run away...

***

Der Sensible Mensch leidet nicht, aus diesem oder jenem Grunde, sondern ganz alleine weil nichts auf der Welt seine Sehnsucht stillen kann

***

I crossed the Borderline and lost myself

***

Verborgen hinter Tränen, Blut und Hass, liegen augen, tief und trüb, sehen Dinge die keiner wagt zu verstehen

***

Als ich geboren wurde, habe ich Augen zum Sehen und ein Herz zum lieben bekommen, doch keiner hat mir gesagt das ich mit den Augen weinen und mit dem Herzen leiden muss...

***

Zuspät kommt die Reue, ein Herz vor Schmerz vergeht, der kurze Satz "verzeih mir" kommt leider meist zu spät

***

Alles nur ein Spiel, bis du verlierst, und das eigene Herz wieder bricht

***

Warum fällt das ausbrechen aus den selbstgebauten Mauern nur immer so schwer? Und woher kommt dieses ständige zögern es endlich zu tun

***

Verloren in der Einsamkeit, da ist sie wieder. Die Angst die durch meinen Körper streift. Die Seele vernebelt. Es hat nie wärme gespührt. Die Hoffnung längst gestorben, aufgelöst in der Einsamkeit

***

Gekettet an ein wort das freiheit heißt, und doch nichts ist

***

gekämpft -  gehofft - und doch verloren

***

Hope... ja? was tust du... Was tust du da? Ich sterbe...

***

Je mehr wir wissen, desto tiefer schweigen wir, und umso hoffnungsloser vereinsamen wir...

***

Die Zeit zerstört alles

***

Die schlimmsten verletzungen sieht man nicht

***

Freiheit, das heißt keine Angst zu haben, vor nichts und niemanden

***

Sag mir das ich nicht Lügen muss um dich zu lieben

***

Je weiter du von mir weg bist, desto heftiger liebe ich dich zurück

***

Der Tod ist nicht der größte Verlust im Leben, der größte Verlust ist das was in uns stirbt während wir Leben

***

Beurteile nie einen Menschen nach seiner Fröhlichkeit, denn auch ich habe viel gelacht um nicht zu weinen...

***

Ich liebe Regentage, denn es sind die einzigen Tage an denen man mit erhobenen Kopf weinen kann

***

Berühre nie ein Herz wenn du nicht in der Lage bist es zu ehren und es zu beschützen. Verwechsle nie Liebe mit Leidenschaft. Du könntest dieses Herz so sehr verletzen das es nie wieder Lieben kann...

***

Ihr könnt meinen Körper haben... aber niemals das kümmerliche etwas das ich seele nenne

***

Ich lebe nicht, ich existiere nur noch

***

Nur du machst das möglich, Ich frage mich immer wieso.... Wenn du wüsstest was Schmerz heißt, so würdest du mir das nicht alles antun. Ich würde dich gerne hassen, dich verletzen... doch damit würde ich nur mich verletzen

***

Was mich so gefährlich macht? Ich kenne meinen Gegner...

***

alles was du liebst kann gegen dich verwendet werden

***

Kein Mensch ist deine Träne wert. Und der einzige der sie wert ist wird nie zulassen das du weinst

***

Wenn ich mich zwischen der Sonne und den Regen entscheiden könnte, würde ich den Regen nehmen, denn im Regen kann man keine Tränen sehen

***

wer sich nicht bewegt, spührt auch nicht die fesseln...

***

wir sind hier um uns selbst zu zerstören, anderen das Herz zu brechen und bis zu unserem Tode die falschen Menschen zu lieben

***

der Verstand kann uns sagen was wir unterlassen sollen, aber nur das herz kann uns sagen was wir tun sollen

***

Bereue nichts was du getan hast wenn du in diesem Moment glücklich warst...

***

Lieben ohne geliebt zu werden ist wie antworten ohne gefragt zu werden

***

Jeder sieht was du scheinst, aber niemand fühlt was du bist

***

Narben sind dazu da um uns zu zeigen das die Vergangenheit mal Gegenwart war

***

Menschen lieben Blumen, und sie brechen sie... Menschen lieben Bäume, und sie fällen sie... Menschen lieben die Welt, und zerstören sie... Warum hatte ich nur angst als du sagtest: Ich liebe dich

***

Wenn du mir wehtun willst dann triff nicht mein Herz, denn da sitzt du

***

Eines Tages wirst du mich fragen: Was ist dir wichtiger ich oder dein Leben? und ich werde Antworten: mein leben. Du wirst gehen ohne zu wissen das du mein Leben bist

***

Das Gegenteil von Liebe ist nicht Hass sondern Gleichgültigkeit

***

Das Leben ist eine krankheit, die sich durch Sex überträgt und zu 100 % tödlich endet

***

Je mehr du einem Menschen vertraust, desto mehr kann er dir wehtun. Doch je mehr du ihm bedeutest deso mehr tut er sich selbst weh

***

Sie weint niemals, doch lacht auch nicht

***

Was unsere Seele am schnellsten abnutzt ist verzeihen ohne zu vergessen

***

 

 

 

   


powered by klack.org, dem gratis Homepage Provider

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich
der Autor dieser Homepage. Mail an den Autor